2016/2017 CLC Multifunktionsdecke
Image

Bild oben: 2016 CLC Multifunktionsdecken-Produktion, Versuchsaufbau TU Wien:

2016 Forschungskooperation zwischen Franz Oberndorfer GmbH & Co KG , SDO ZT GmbH und Zeman & Co GmbH

SDO ZT GmbH
entwickelte dieses innovative CLC-Deckensystem (Initiator mit Produktidee) und ist in dieser oben genannten Forschungsskooperation als gleichberechtigter Partner (Patent) für die konkrete Produkt-Neuentwicklung und Produkt-Weiterentwicklung (Statik, Konstruktion, Baustofftechnologie, Bauphysik) und für die Koordination in dieser CLC-Deckensystem-Forschungskooperation verantwortlich.

Weiters entwickelte SDO ZT GmbH in 2016 in kooperativer Zusammenarbeit mit dem langjährigem Bauphysik-Forschungspartner an der TU Graz für das CLC-Deckensystemeinen einen konstruktiv und schallschutztechnologisch optimierten Fussbodenaufbau (LCB Systemboden-Entwicklung: normierte konstruktive Details, normgerechter Schallschutz: bauphysikalischen Luftschall- und Trittschallmessungen im Bauphysiklabor der TU Graz).
Seit 2017 werden am IBS-Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung GmbH Brandversuche bzgl. der unterschiedlichen Systemböden (LCB, Lindner Group , Trapezblech mit Aufbeton) durchgeführt.  


<<Produktbeschreibung [1]:

Die Oberndorfer CLC Decke ist ein einachsig gespanntes Vollfertigteil, bestehend aus einer vorgespannten Platte aus Beton und in Verbund wirkenden Wellenstegträgern im Abstand von 60 cm. Die Gurte dieser Stahlträger bilden das Aufl ager für den Fußbodenaufbau, für den es - je nach bauphysikalischen Anforderungen - in Versuchen überprüfte Standardlösungen mit einer Aufbauhöhe von hF = 10 cm gibt.

Die vorgespannte Platte an der Deckenunterkante, weist eine Dicke von 10 cm auf und erfüllt sämtliche brandschutzals auch haustechnischen Anforderungen.

Die Wellstege sind im Grundriss sinusförmig gewellt und weisen wabenförmige Ausschnitte auf. Die Verbundwirkung wird durch die Wellung des Steges und die damit gegebene formschlüssige Überleitung der Schubkräfte vom Beton in den Stahl erzielt. Die Stegausschnitte erlauben die Durchführung von Installationen. Über die Variation der Steghöhe und die Anpassung der Gurtquerschnitte der Stahlträger kann die Decke optimal an die statischen, konstruktiven und haustechnischen Anforderungen angepasst werden.

Das Deckensystem wird vorzugsweise im Spannweitenbereich 8 – 16 m eingesetzt und ist extrem leicht. Eine Kombination mit Stahl- oder Stahlbetonunterzügen (auch deckenbündig) ist ebenso möglich, wie die Aufl agerung auf Wänden. Der Anwendungsbereich des innovativen Deckensystems ist der Geschoß- und Hochhausbau – vor allem dann, wenn es – wie z.B. bei Bürogebäuden oder Spitälern - auf eine flexible und zukunftssichere Installationsmöglichkeit ankommt.

Der Fußbodenaufbau liegt schalltechnisch entkoppelt auf dem Stahlobergurt auf, wobei vom klassischen Estrich bis zur Trockenbaulösung mittels justierbaren Leichtbeton-Platten, alles möglich ist. Für erhöhte Anforderungen seitens Luftschall Rw und Trittschall Ln,w bietet Oberndorfer entsprechenden Support und Hilfestellungen.

Vorteile [1]:

Die Vorteile gegenüber konventionellen Deckensystemen als Vollfertigteil, sind das geringe Gewicht bei hoher Tragfähigkeit des Systems, als auch die systemimmanente Unterbringung von Installationen innerhalb der Deckenkonstruktionshöhe.

Stufenlos lieferbare Deckenhöhen von 28 bis 60cm.

Stahlträger und Betonplatte wirken im Verbund, wobei die in der Zugzone befindliche Platte, durch die Vorspannung unter Gebrauchslast rissfrei bleibt und als Scheibe statisch zur Aussteifung des Gebäudes herangezogen werden kann.

Durch die Vorspannung ist eine systemimmanente Überhöhung gegeben.

Die einzelnen Elemente in Systembreiten von 2.40 m sind über Vergußfugen statisch miteinander verbunden.

Der Zwischenraum zwischen Betonplatte und Fußbodenkonstruktion, bietet Installationsraum für die Haustechnik und Elektrik.

Die Betonplatte an der Deckenunterseite eignet sich bestens zum Einbau einer thermischen Aktivierung zum Kühlen und Heizen des Gebäudes.

Die Deckenuntersicht ist durch einen hohen Vorfertigungsgrad der Oberflächen (mal- bzw. spachtelfertig) ausgezeichnet.

Sämtliche Auflagerdetails der Vollfertigteile sind standardisiert, Auswechslungen können flexibel durch Ortbetonergänzungen bewerkstelligt werden.>> [1]


Querschnittskizze [1]


 

Download: Bemessungsdiagramm CLC-Deckensystem (Link)

 

 

 

Literatur:

[1] Produktbeschreibung Oberndorfer GmbH (Link)